TU Berlin

Allgemeine StudienberatungChemieingenieurwesen

Inhalt des Dokuments

zur Navigation

Chemieingenieurwesen

Lupe
Bachelorstudiengang Chemieingenieurwesen
Abschluss
Bachelor of Science
Regelstudienzeit
6 Semester
Leistungspunkte
180 ECTS
Studienbeginn
Wintersemester
Zulassung
örtlicher NC
Unterrichtssprache
Deutsch

Das Chemieingenieurwesen-Studium an der TU Berlin:

Worum geht es?

Chemieingenieurwesen ist aus Industrie und Alltag nicht mehr wegzudenken. Rund die Hälfte der deutschen Industrieprodukte wird mithilfe von chemischen und biologischen Stoffumwandlungen erzeugt. Natürlich vorkommende Stoffe müssen durch chemische, physikalische und biologische Prozesse in Substanzen umgewandelt werden, die dann dementsprechend neue, gewünschte Eigenschaften besitzen.

Absolvent*innen vereinen Expertenwissen an der Schnittstelle zwischen Chemie und Prozesswissenschaften. Dazu zählen das Wissen über die Stoffeigenschaften, Reaktionsmechanismen und Analysemethoden, aber auch Kenntnisse über das thermodynamische Verhalten, über den Aufbau und Funktionsweise von Apparaten zur Verarbeitung, deren Design, Auslegung und Steuerung. Absolvent*innen entwickeln zukünftige Produkte und Verfahren mit allen Spezifikationen und tragen dazu bei, dass das gewünschte Produkt hergestellt und eingesetzt werden kann.

Das breit angelegte Studium vermittelt bereits in den ersten Semestern vertiefte Grundlagen in Mathematik, Physik und Chemie - ergänzt durch ein Industriepraktikum, in dem die zukünftigen Ingenieur*innen praktische Erfahrungen sammeln.

Der Bachelor Chemieingenieurwesen (Chemical Engineering) ist ein interdisziplinärer Studiengang der Fakultäten Mathematik und Naturwissenschaften (Fakultät II) und Prozesswissenschaften (Fakultät III).

Wie ist der Studiengang aufgebaut?

Der graphische Studienverlaufsplan zeigt auf einen Blick, was welchen Anteil im Studium ausmacht und wie groß der Freiraum für eigene Schwerpunktsetzungen ist. Wird er nicht separat bereitgestellt, findet er sich im Anhang der Studienordnung. Diese sowie die Prüfungsordnung geben Orientierung über die Lernziele des Studiums und zeigen, was Studierende tun müssen, um den Abschluss zu erreichen. Deshalb ist die aktuellste Version Pflichtlektüre zu Studienbeginn.
 
Die einzelnen verpflichtenden und wählbaren Bestandteile sind in der Modulliste aufgeführt. Sie gibt einen Eindruck, welche eigenen Schwerpunkte in den Wahlpflichtbereichen gesetzt werden können. Welche Inhalte dann genauer in jedem einzelnen Modul auf Studierende zukommen, kann man in den Modulbeschreibungen nachlesen.
(Anleitung zum Anzeigen der passenden Modullisten und Modulbeschreibungen)

Welche Voraussetzungen sollte ich mitbringen?

Grundsätzlich wird davon ausgegangen, dass Sie durch den Erwerb der Hochschulzugangsberechtigung, also Ihr Abitur oder den Erwerb beruflicher Qualifikation, fähig sind an der TU Berlin oder anderen Hochschulen zu studieren. Auch wenn das Belegen passgenauer Leistungskurse im Abitur einen Studieneinstieg prinzipiell erleichtern kann, heißt das nicht, dass das Streichen bestimmter Fächer oder die Wahl auf Grundkursniveau ein Studium unmöglich machen. Mit Interesse und Motivation sowie geeigneten Lernstrategien wird es gelingen, die Lehrveranstaltungen zu bewältigen, auch, wenn es möglicherweise zu Beginn mehr Kraft und Zeit kosten wird. Aus Sicht der Studienberatung ist allerdings wichtig, genau zu wissen, was Sie erwarten wird. Nutzen Sie also Beratungsangebote und schauen Sie sich vor Studienbeginn vielleicht schon einmal Vorlesungen an, damit Sie ein Gefühl dafür bekommen, womit Sie sich beschäftigen werden.

Um sich auf die Mathematik im Studium vorzubereiten, gibt es viele Angebote vor Studienbeginn. Für generelle Tipps vor und zum Studienstart und bei allen anderen Fragen unterstützt die Studienfachberatung an der Fakultät.

Muss ich ein Praktikum machen?

Ja, alle Details dazu regeln die Praktikumsrichtlinien und über die Anerkennung entscheiden Praktikumsbeauftragte.

Das Praktikum ist keine Voraussetzung, um den Studiengang zu starten. Sollte es zeitlich machbar sein, ist empfehlenswert, einen Teil davon vor Studienstart zu absolvieren. Das gibt erste Einblicke in ein mögliches zukünftiges Berufsfeld und verschafft Luft während des Studiums.

Der TU Career Service und die Anlaufstellen der Studienberatungen und studentische Initiativen auf dem Campus, wie z.B. die des VDI, geben gern Hinweise zur Unterstützung auf der Suche nach Praxiseinblicken. Eine gute Gelegenheit für erste Praxiserfahrungen bieten auch die Projektwerkstätten und tu projects, in denen Studierende aller Fachrichtungen interdisziplinär an selbstgewählten Fragestellungen arbeiten.

... und was kann ich danach machen?

Während des Studiums füllen Studierende ihren persönlichen „Werkzeugkoffer“, d.h. sie erwerben Fachkenntnis auf einem Gebiet und eine Reihe von Kompetenzen, mit denen sie nicht auf eine bestimmte Laufbahn festgelegt sind. Bachelorabsolvent*innen stehen verschiedene Möglichkeiten offen: der direkte Berufseinstieg, ein weiterführendes, sogenanntes konsekutives Masterstudium zur fachlichen Vertiefung und Spezialisierung, ein interdisziplinär orientiertes Masterstudium, eine spätere akademische Laufbahn mit Promotion usw. oder eine spätere Weiterqualifizierung aufbauend auf der ersten gesammelten Berufserfahrung. Oft entwickelt sich die Entscheidung dafür durch die gesammelten Erfahrungen und Einblicke im Bachelorstudium.

Anders als eine Ausbildung bildet das Studium nicht für eine konkrete Tätigkeit aus. Deshalb ist für die Findung des Berufsbildes wichtig, mögliche Einsatzfelder studienbegleitend und eigeninitiativ zu erkunden. Hierbei können die Angebote des Career Service unterstützen und die Anlaufstellen der Studienberatungen gern Hinweise geben. Aber auch studentische Initiativen, Berufsverbände wie der VDI oder Berufsmessen helfen bei der Orientierung im Arbeitsmarktdschungel.

Das breit angelegte Studium des Chemieingenieurwesens vermittelt bereits in den ersten Semestern vertiefte Grundlagen in Mathematik, Physik und Chemie. Die konkreten Lernziele des Studiengangs und mögliche Anwendungsgebiete sind in der Studienordnung beschrieben. Das Berufenet der Agentur für Arbeit informiert allgemein über das Berufsbild.

Option für Master an der TU Berlin: Masterstudiengang Chemieingenieurwesen.

JA, ich will Chemieingenieurwesen! So geht’s weiter:

Wie bekomme ich einen Studienplatz?

Im Studiengang Chemieingenieurwesen gibt es eine begrenzte Anzahl von Plätzen, er hat einen NC. Hier ist also zuerst eine Bewerbung nötig. Die Auswahlgrenzen der vergangenen Bewerbungsrunden dienen als Orientierung zur nächsten Bewerbungsrunde. Keinesfalls treffen sie eine Aussage darüber, ob es in der kommenden Bewerbungsphase mit einem Studienplatz klappen wird. Gesonderte Bewerbungswege gelten für Studieninteressierte, die eine Hochschulzugangsberechtigung aus dem Ausland mitbringen und für Bewerber*innen mit beruflicher Qualifizierung.

Was kostet das Studium?

Das Bachelorstudium an der TU Berlin ist gebührenfrei. Für die Uni fallen lediglich zu jedem Semester die Semesterbeiträge an. Bei der Studienfinanzierung muss also vor allem der eigene Lebensunterhalt bestritten werden.

Wann geht’s los?

Offiziell an der Uni begrüßt werden alle neuen Studierenden jedes Wintersemester beim Erstsemestertag, wo man erfährt, wie man sein Studium gut organisiert. Wichtigster Termin für den Start ins Studium sind die fachspezifischen Einführungsveranstaltungen. Hier wird erklärt, wie man seinen Stundenplan zusammenstellt und wie der Studiengang funktioniert. Dabei trifft man zum ersten Mal seine Kommiliton*innen, mit denen man einen Großteil seiner Studienzeit verbringen wird. Das ist also der beste Zeitpunkt, Fachliches mit dem Aufbau erster Sozialkontakte zu verbinden, bevor die Vorlesungen starten.

Für die Studienorganisation gibt es eine Übersicht der allgemeinen Semestertermine.

Navigation

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe